Jan Müller-Wieland (*1966) : Klavierwerke

 

Trauma und Rückgrat (2021) ca. 12 min.

 

I.                    Der Elefant im Klavierzimmer (brachial)

II.                  Flur- und Buschfunk (schwungvoll, freundlich, verlogen), attacca

III.                Schockstarre, attacca

IV.                Gehversuche (molto cantabile)

V.                  Gegenwehr I (sammelnd, stürmlichst angstfrei)

VI.                Rückschlag und Gegenwehr II (l’istesso tempo, corrente)

 

Capriccetti 2. Zyklus (2014/17) ca. 33 min.

 

I.                    verträumt

II.                  molto sotto voce, doch voran!

III.               

IV.                sempre a tempo, molto preciso

V.                  innig

VI.                diskret, doch ausspielend, aber nicht zu schnell

 

Capriccetti 1. Zyklus (1987/88) ca. 9 min.

 

I.                    giocoso

II.                  leggiero

III.                tranquillo

IV.                grazioso

V.                  furioso

VI.                maestoso con eleganza

VII.              con sentimento

VIII.            spontáneo

Der Komponist über die Werke:


„Diese Klaviermusik enthält Tage- und Nacht- „Bücher“, Skizzen, Cartoons, innere Protokolle, böse Träume, angebliches Erwachen, Illusionen und Desillusionierungen, sprich: Aspekte eines bisher zwar recht vertrauensvollen, doch auch ungesicherten Daseins - dargestellt und festgehalten durch Klang, Konzentration, Reduktion auf das vermeintlich Wesentliche.

 

Der erste Capriccetti-Zyklus umkreist den Jahreswechsel 1987/88, entwirft Momentaufnahmen in meinem Leben, als ich zu jener Zeit in Lübeck studierte, unmittelbar an der Grenze zur damaligen DDR.

 

Der zweite Zyklus entstand in Schüben zwischen 2014 und 2017.

Aus Anspielungen, Impulsen wurden (wie von selbst) größere Abläufe, Abgründe. Einmal (im sechsten Stück) involviere ich kurz Wendungen aus einem Tagebucheintrag von Sibelius vom 21. April 1915, in dem er das bildhafte Signal für das Finalthema seiner fünften Symphonie in Worte fasste: „Sah heute zehn vor elf 16 Schwäne…“. Damals lebte Sibelius in seiner heimatlichen, finnischen „splendid isolation“ fernab des ersten Weltkrieges.

 

„Trauma und Rückgrat“ stenografiert Machtmissbrauch, Vertrauensbruch, den sexuellen Übergriff.

Shoko Kuroe und der #Metoo-Bewegung ist dieses Stück gewidmet.

Die weltweite Wahrnehmung dieser Bewegung hat viele Schleier des Verschweigens weggerissen, sie stärkt demokratisches Bewusstsein und stellt patriarchale Machtausbeutung als „Fluch der Lächerlichkeit“ bloß (siehe Wedekinds viertes Bild in seinem Drama „Musik“).

Offenbart wird das Unrecht, das alle - Frauen, Kinder, Männer - beschädigt, uns in unseren Grundrechten verletzt.“

Die Interpretin über die Werke:

 

"Unfassbar poetische Musik, die unter die Haut geht und Gänsehautmomente beschert. Die Musik von Jan Müller-Wieland strahlt lebensbejahende Zuversicht aus und zeugt vom Urvertrauen in das Gute im Menschen. Trotz der vorwiegend traditionell gehaltenen Spielweise sind die Werke pianistisch äußerst innovativ."

Download
CD Klavierwerke Jan Müller-Wieland Shoko Kuroe
Repertoire, Beschreibung, Biografie
CD_Klavierwerke_JanMüllerWieland_ShokoKu
Adobe Acrobat Dokument 112.9 KB